1875

140 Jahre Post in Stein

2015

st667.jpg (11901 Byte)

Mühlradstempel 667
Großweismannsdorf

  Die Geschichte der Post in Stein beginnt mit dem Bau der Eisenbahnlinie Nürnberg-Ansbach, die im Jahre 1875 eröffnet wurde.
  Schon Jahre vorher  waren Steiner Bürger bemüht, eine Postverbindung an den Ort zu bekommen. So richtete z. B. der Steiner
  Kaufmann Christian  Wilhelm Arold im August 1868 ein Gesuch auf Errichtung einer Postexpedition  in Stein an das kgl. bayerische
  Oberpostamt in  Nürnberg. Wesentlich kleinere Orte hatten bereits eine Postverbindung. In Großweismansdorf wurde schon im
  November 1860 eine Postexpedition errichtet und in Schweinau 1861. Die Zustellung der Post in Stein erfolgte ab 1860 durch den
  Landzusteller von Nürnberg aus. 1861 erhielt Schweinau einen Teil dieses Zustellbezirkes. Es ist aber nicht festzustellen ob Stein
  dazugehörte oder ob es noch bis 1875 von Nürnberg aus versorgt wurde.

bhfstein.jpg (21347 Byte)

Bahn- und Postgebäude Stein 1875

  Am 15. Mai 1875 wurde die Post- und Bahnexpedition Stein eröffnet
  Die Räume der Post waren im Bahngebäude an der neu eröffneten Strecke
  Nürnberg-Ansbach untergebracht. Der Zustellbezirk der Postexpedition
  umfaßte die Orte Stein, Deutenbach, Oberbuch, Unterbuch, Weiherhaus,
  Kreutles,  Neumühle, Unterasbach, Gebersdorf, Großreuth und Kleinreuth.
  Vorher wurden diese Orte von den Expeditionen Schweinau, Fürth und
  Fürther Kreuzung betreut. Geändert wurden die Zustellbezirke 1877 als
  Kleinreuth und Großreuth zu Schweinau und Deutenbach nach Reichelsdorf
  kamen. Neudeutenbach und die Einöde Neuwerk kamen dafür zum Bestell-
  bezirk von Stein. Richtig zufrieden war man aber in Stein mit der Postver-
  sorgung immer noch nicht, besonders weil die Postexpedition fast 3 km
  vom eigentlichen Ort entfernt war und der Fußweg dorthin lange und
  beschwerlich war.

st1012.jpg (12254 Byte)

Erster Poststempel
von Stein

   Im Mai 1896 stellte die Gemeinde Stein ein Gesuch an das kgl. Oberpostamt in Nürnberg, mit der Bitte um Verlegung der Postexpedition vom Bahnhof
   in den Ort . Der Bleistiftfabrikant Lothar von Faber hat diese Petition mit unterzeichnet. Es sollte aber noch  fast 4 Jahre dauern, bis sich dieser Wunsch
   erfüllte. Derweil wurde die Postexpedition am Bahnhof in eine Postagentur umgewandelt (1898). Gleichzeitig wurde die postalische Bezeichnung geändert
   in Stein a. d. Rednitz. Nachdem der Ort Gebersdorf, auf dessen Gebiet sich der Bahnhof Stein befand, 1899 nach Nürnberg eingemeindet wurde, erhielt
  die Postagentur am Bahnhof die Bezeichnung Nürnberg 21 - Stein a. R. Bahnhof.
  Am 16. Januar 1900 war es dann endlich soweit: In gemieteten Räumen mitten im damaligen Ort wurde ein Postamt III. Klasse errichtet. Die Funktionen
  der Postagentur im Bahnhof gingen auf dieses Postamt über, insbesondere der Zustellbezirk Leider existiert von diesem Postamt kein einziges Foto.
  Inhaber der Poststelle wurde Konrad Vogel (bis 1902), der aus Heiligenstadt in Oberfranken kam. Sein Nachfolger wurde Franz Heimann (bis 1903), der
  wiederum von Georg Trapp (bis 1906) abgelöst wurde. Von 1906 bis 1914 war Lorenz Hutmann Postexpeditor in Stein (Ort)
  Gleichzeitig mit der Eröffnung der Post-
  expedition im Ort wurde ein Poststall
  errichtet. Er wurde dem Gastwirt Andreas
  Kaller übertragen, dessen Gasthaus
  "Zum goldenen Adler" gegenüber der
  Postexpedition lag. Er hatte täglich 5
  Packwagenfahrten vom Postamt im Ort
  zur Postagentur im Bahnhof durchzuführen.
  Die Strecke muß durch die heutige Felsen-
  straße geführt haben und in einem jämmer-
  lichen Zustand gewesen sein, denn schon
  3 Monate nach Dienstantritt bat Kaller das
  kgl. Oberpostamt um einen neuen Wagen,
  weil der alte durch die schlechten Straßen-
  verhältnisse stark beschädigt war.

psstall.jpg (29019 Byte)

Pferdefuhrwerke vor dem Gasthaus zur Post

  Auch von seinem Postillion trennte sich der
  Poststallbesitzer nach 3 Monaten Amtszeit.
  Obwohl Kaller ihn bei einem Musiklehrer in
  die Lehre geschickt hatte, blies er das Post-
  hornsiginal nie zur Zufriedenheit des Post-
  stallhalters und seiner Vorgesetzten.

  Am 1. März 1907 übernimmt die Witwe
  des Andreas Kaller den Poststall. Zum
  30. November 1908 wird der Poststall
  geschlossen. Die Packwagenfahrten werden
  jetzt per Motorfahrzeug nach Nürnberg
  durchgeführt.

st25514.jpg (14574 Byte)

neue Ortsbezeichnung

       Im April 1914 wird die amtliche Bezeichnung von "Stein an der Rednitz" in
                                              Stein bei Nürnberg
      geändert. Im Mai des gleichen Jahres wird die Bahnstrecke Stein-Großhabersdorf in Betrieb
      genommen und am 1. Juni 1915 nach Unternbibert verlängert. In einem Bahnpostabteil
      wurde auch Post bearbeitet und mit dem besonderen Bahnpoststempel versehen.
      Von 1914 bis 1921 war Ludwig Geier Postexpeditor II. Klasse Leiter der Postexpedition
     Stein. 1920 wurde er zum Postmeister befördert.

st16918.jpg (15510 Byte)

Bahnpoststempel

  Am 30. Juni 1919 wird die Postexpedition Stein-Bahnhof (Nürnberg 21) aufgehoben. Sie hatte schon direkt nach Errichtung der Postexpedition in Stein-Ort
  sehr an Bedeutung verloren. So wurden z. B. 1898 noch über 17.000 Mark an Einnahmen aus Post.-, Telegraphen- und Telegrammgebühren erzielt, 1902
  waren es nicht einmal mehr 400.-- Mark. Auch der Postanweisungsverkehr ging in diesem Zeitraum von 8370 Stück auf  225 zurück. Dabei dürfte ein großer
  Teil  Dienstpost der Bahnexpedition gewesen sein. Das Postamt Stein-Bahnhof lag an 3.216. Stelle in der Rangfolge der bay. Postanstalten. Das Postamt im
  Ort  lang an 294. Stelle und hatte 1902 schon ein Briefaufkommen von rund 260.000 Stück und ein Paketaufkommen von über 20.000 Stück zu bewältigen.
  Das Postamt Nürnberg 21 Stein a. d. Rednitz Bahnhof wurde von 1900 bis 1919 eigentlich nur wegen der Versorgung der Orte Gebersdorf und Neumühle
  mit dem Bronzewerk und für die Dienstpost der Bahn aufrecht erhalten. Auch die Personalknappheit nach dem ersten Weltkrieg war ein Grund für das Ende
  der Postexpedtion Stein-Bahnhof.
  Am 11.11.1921 wird die politische Gemeinde Deutenbach aufgeteilt. Die Ortsteile Mühlhof und Krottenbach werden der Stadt Nürnberg einverleibt.
  Deutenbach,  Eckershof und Bertelsdorf  kommen zur Gemeinde Stein. Anfang 1922 wird auch die postalische Versorgung neu geregelt, indem Deutenbach
  jetzt vom Postamt Stein betreut wird. Ab 1. Juni 1925 kommen die Orte Gutzberg und Loch dazu.
  Nachdem die Firma A. W. Faber das an die Post vermietete Gebäude abreißen möchte, um
  dort eine moderne Bleimühle zu errichten, ist die Post auf  der Suche nach einem neuen Gebäude,
  das möglichst zentral gelegen sein soll. 1922 zog das Postamt in das leerstehende alte Schulhaus
  (Schulhausstr. 126, später Rathausstraße, heute Alexanderstraße). Dort blieb es über 50 Jahre.
  Leiter des Postamtes wurde der Postmeister Friedrich Hoffmann, der 1932 vom Postsekretär
  Georg Schmidt abgelöst wurde. An Bedeutung verlor das Postamt, als ab 1. Dezember 1929
  die Paketsendungen der Firma A. W. Faber-Castell nicht mehr in Stein aufgegeben wurden,
  sondern vom Paketpostamt Nürnberg 3 abgeholt wurden. Stein wurde ein "Postamt geringen
  Verkehrs" mit verkürzten Öffnungszeiten. Ab November 1930 wird es in eine Zweigstelle des
  Postamtes Nürnberg 2 umgewandelt. 1933 wurde ein zweiter Briefkasten (Knauppstraße) ange-
  bracht, weil den Bewohnern des westlichen Gemeindebereiches der Briefkasten am Fahrrad-
  geschäft Müller zu weit entfernt war.

postamt.jpg (18572 Byte)

Postamt Stein 1922 bis 1974

stdeut.jpg (11840 Byte)

Poststelle II Deutenbach 1936

  Bereits Ende der zwanziger Jahre wurde die Landkraftpost eingeführt, um die ländlichen Gebiete besser ver-
  sorgen zu können. Die "Landkraftpost West" wurde erst 1936 eingeführt. Sie ist für Stein insofern von Be-
  deutung, als deswegen in den Ortsteilen Deutenbach und Oberweihersbuch Poststellen II eingerichtet wurden.
  Diese erhielten die Post direkt von Nürnberg und nicht mehr über Stein. Die Poststellen waren für die Ver-
  teilung und die Annahme von Postsendungen bestimmt. Sie benutzen zweizeilige Handstempel, die neben den
  Marken abgeschlagen werden mußten. Die eigentliche Entwertung der Marken erfolgte durch das Postamt
  Nürnberg 2. Die beiden Poststellen wurden am 1. August 1945 aufgehoben.
  Nach dem Einmarsch amerikanischer Soldaten im April 1945 wurde das Postamt Stein für etwa 8 Tage ganz geschlossen. Nach und nach normalisierte sich
  der Postverkehr wieder. So wurde z. B. ab 6. Juni 1945 der Postanweisungsverkehr in Nürnberg-Land wieder aufgenommen, andere Postdienste folgten.
  Bereits 1943 wurde in Deutschland ein erstes Postleitzahlen-System eingeführt. Das Deutsche Reich wurde in 24 Postleitzonen
  eingeteilt. Der ganze Bereich Nordbayern erhielten die (13a) zugewiesen. Die amtliche Bezeichnung lautete nun
                                                                         (13a) Stein bei Nürnberg
  Diese Zahl mußte vor dem Bestimmungsort in einem Kreis oder in Klammern angegeben werden. Stempel und Einschreibzettel
  aus Stein mit dieser Postleitzahl sind erst aus der Nachkriegszeit bekannt.

rzstein.jpg (4809 Byte)

Einschreibzettel von 1951
  Am 1. Dezember 1953 wurden in den Ortsteilen Deutenbach und Oberweihersbuch wieder Poststellen II eingerichtet. Die Zustellbezirke gingen von Stein
  auf die Poststellen über. Frau Reitenspieß, von der PST Deutenbach mußte die Post in  Deutenbach, Bertelsdorf, Eckershof, Heimgartensiedlung und in der
  Regelsbacher Str. ab Nr. 17 zustellen. Der Bereich von Frau Windisch (ab 1957) in Oberweihersbuch umfaßte die Ortsteile Oberweihersbuch, Loch,
  Ober- und Unterbüchlein, vermutlich auch Gutzberg und Sichersdorf. Der Ortsteil Unterweihersbuch dagegen wurde von PA Stein zugestellt. 

        stoberbu.jpg (5200 Byte)

Oberweihersbuch  1953

  Wie schon zu Vorkriegszeiten, verwendeten die beiden Poststellen zweizeilige Stempel, die
  neben den Marken abgeschlagen werden mußten. Die Entwertung erfolgte erst bei Postamt
  Nürnberg 2. Ab März 1958 erhält Stein eine neue postamtliche  Bezeichnung:
                                     (13a) Stein über Nürnberg 2
 
auch die beiden Poststelllen erhielten neue Bezeichnungen und neue Stempel. Die Zweikreis-
  stempel mit Datumsbrücke wurde jetzt zur Entwertung der Marken verwendet und nicht mehr
  als Nebenstempel. Die Stempel lauteten zunächst (13a) Deutenbach über Nürnberg 2

st27858.jpg (14297 Byte)

  (bzw. Oberweihersbuch) und wurden kaum 2 Jahre später geändert in (13a) Stein-Deutenbach über Nürnberg 2 (bzw. Oberweihersbuch). 1961 wurden
   in der Bundesrepublik die vierstelligen Postleitzahlen eingeführt. Stein erhielt eine eigene Postleitzahl. Die amtliche Bezeichnung für Stein lautete nun
                                                                                  8504 Stein (bei Nürnberg)
  während die Poststellen Deutenbach und Oberweihersbuch die Postleitzahl 8501 bekamen, da deren Postzu- und -ableitung nicht über Stein, sondern direkt
  über Nürnberg 2 erfolgte. Am. 31. Mai 1968 wird die Poststelle Deutenbach geschlossen und am 30. April 1969 Oberweihersbuch. Die Zustellbereiche
  der beiden Poststellen werden jetzt vom PA Stein übernommen. Auch Gutzberg, das erst am 1. Sept. 1973 zur Gemeinde Stein kam, wurde ab 1969
  postalisch vom PA Stein betreut.
  Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Stein im Zuge
  der Gebietsreform in den Landkreis Fürth eingegliedert
  und konnte somit ihre Selbständigkeit erhalten,
 
Genau 2 Jahre später zieht das Postamt Stein in die
  neuen Räume in der Theodor-Heuss-Str. 2, wo es
  sich noch heute befindet.

st121277.jpg (27076 Byte)

Erster Werbestempel von Stein
  Ein genauso wichtiges Datum war der 1. Mai 1977
  als Stein zur Stadt erhoben wurde. Die postalische
  Ortsbezeichnung wurde wieder geändert (Der
  Zusatz "bei Nürnberg" war nicht mehr aktuell, da
  Stein jetzt zum Landkreis Fürth gehörte) Wie
  schon von 1875 bis 1898 heißt es jetzt wieder
                   Stein, Mittelfranken
  die bisherige Postleitzahl 8504 bleibt erhalten.
  Erstmals wurde von der Stadtverwaltung bei der Post ein Werbestempel beantragt, der von 1977 bis 1993 verwendet wurde.
  Schon seit der Schließung der Poststelle in Deutenbach war die Gemeinde bemüht, für diesen schnell wachsenden Ortsteil ein Postamt zu bekommen. Es
  dauerte aber fast 25 Jahre, bis es soweit war. Zunächst (ab 3. Juli 1978) wurde Deutenbach von einem fahrenden Postschalter betreut, der dem Postamt
  Wendelstein unterstellt war und der täglich nur 2 Stunden am Nachmittag geöffnet hatte. Am 10. September 1992 wurde in einem neu errichteten Gebäude
  in der Schillerstraße 31das Postamt Stein 2 eröffnet. Nach nur fünfjährigem Betrieb wurde es aber am 4. Oktober 1997 schon wieder geschlossen.
  Die Post ersetzte bundesweit kleinere Ämter durch Postagenturen. So wurde am 6. Oktober 1997 im Lebensmittelmarkt von Heinz Ritt eine Postagentur
  eröffnet, die wesentlich kundenfreundlichere Öffnungszeiten bieten kann.
  Als am 1. Juli 1993 neue Postleitzahlen in Deutschland eingeführt wurden, erhielt Stein die PLZ 90547 zugewiesen. Die beiden Großkunden der Post in Stein,
  die Firmen Faber-Castell und Möbel-Krügel, erhielten beide die PLZ 90546, die Postfachkunden die Nummern 90543 und 90544

st30194.jpg (26826 Byte)

st30693.jpg (14638 Byte)

st1793.jpg (14234 Byte)

st61097.jpg (13393 Byte)

  Sonderstempel für das
  Müttergenesungswerk 1994

  Stein 2
  mit vierstelliger Postleitzahl

  Stein 2
  mit fünfstelliger Postleitzahl

  Postagentur Stein
  Kennbuchstabe "zz"

Leider machte die Rationalisierung der Post auch vor dem Postamt Stein 1 nicht halt. Am 30. November 2004 wurde das Postamt in der Theodor-Heuss-Str.
geschlossen und im Fachgeschäft von Radio-Müller am 01.12. 2004 eine Poststelle eröffnet . Fast 130 Jahre Postgeschichte in Stein gingen damit zu Ende.
HuKBriefmarkeEinzeln.jpg (95802 Byte) Zu seinem 25-jährigen Bestehen im Jahre 2013 legte der
Heimat- und Kulturverein Stein e. V.
erstmals eine "Briefmarke Individuell" mit dem Motiv des
ältestens Hauses der Stadt Stein auf. In diesem Gebäude ist auch
das Heimatmuseum des Vereins untergebracht.
Die Auflage betrug 5.000 Marken.
  Das war also ein kleiner Streifzug durch 140 Jahre Postgeschichte in Stein. Neue Kommunikationsmittel wie Fax, Handy oder Internet gehen auch an der
  traditionellen Post nicht spurlos vorüber. Die Schließung vieler Postfilialen bzw. die Umwandlung in Postagenturen ist nur eine Reaktion der "gelben Post" auf
  solche Veränderungen. Gerade daher ist es wichtig, Vergangenheit zu erforschen und zu dokumentieren. Wenn Sie irgendwo Belege finden, die für die
  Geschichte der Post in Stein interessant sind, bitte ich um Information..                                             
zurück zur Startseite Heimat- und Kulturverein Stein            zurück zum Seitenanfang                Zurück zur Startseite Philatelisten-Klub    

  ©  Georg Büttner, Nürnberg   07.05.2015  e-mail